Porto mit Baby

Städtereise mit einem 3 Monate altem Baby???

Na klar! 

Porto???

Bedingt!!!

Warum??

Folgt....

Zu der Stadt

Porto heißt übersetzt einfach Hafen.

Sie ist die Zweitgrößte Stadt Portugals nach Lissabon.

Das historische Zentrum der Stadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. 

Und natürlich ist die Stadt namensgebend für den Portwein, der von dort aus exportiert wird. 

 

Porto ist wirklich ein süßes Städtchen. Wir lieben ja Portugal sowieso und diese Stadt gehört nun nach Lissabon und der Algarve auch dazu. 

Es gibt tolle alte Gassen, nette Kultur, schöne Sehenswürdigkeiten und das Meer bzw. den Atlantik in der Nähe. 

Warum Porto nur bedingt mit Baby zu empfehlen ist

Porto ist ein Hügel würde ich sagen. 

Es geht andauernd bergauf und bergab. Dazu gibt es viel altes Kopfsteinpflaster und andere sehr unebene Straßen und Wege. 

Oftmals gibt es auch nur Treppen um hoch oder runter zu kommen. 

Mit einem Tragebaby optimal. Aber Peer lies sich zu der Zeit noch nicht gerne tragen. Er kam ja erst mit fast 10 kg auf die Idee, dass das ja doch ganz toll ist sich so rumtragen zu lassen. 

Daher hatten wir den Kinderwagen mit. Und damit kommt man leider wirklich nicht überall hin. 

Wir haben den Kinderwagen wirklich sehr sehr viel getragen. Und manchmal auch wirklich viele Treppen oder wenn der Bodenbelag zu uneben war, damit der kleine Räuber nicht durchgeschüttelt wird. 

 

Ansonsten ist Porto was die Kultur angeht im Bezug auf Familie und Kinder absolut zu empfehlen. Man hat quasi Sonderrechte.

Im Supermarkt kam man immer sofort als nächstes dran also musste sich nicht und er Schlange anstellen. Und auch bei Sehenswürdigkeiten wie der Livraria Lello musste man sich nicht anstellen. Leider haben wir das hier fast zu spät mitbekommen. Aber da lohnt es sich wirklich weil dort immer eine lange Schlange ist. 

 

Auch am Flughafen konnte man beim Koffer abgeben und beim Sicherheitscheck die Familienschlange nutzen. Einfach super.

Was man in Porto so macht

Auf jeden Fall einfach mal durch die Stadt schlendern.

Für uns mit Kinderwagen hat unser Gastgeber uns extra die Straßen und Wege markiert, die wir mit dem Kinderwagen "befahren" können. 

 

Das Wahrzeichen Portos ist natürlich die Ponte Dom Luis I, die über den Douro Fluss, der durch Porto fließt, führt. 

Um diese Brücke gibt es auch ein tolles Viertel und die Portweinkeller. Hier kann mal lecker essen, trinken oder einfach flanieren. Auch die schönen Boote, mit denen früher der Portwein verschifft wurde liegen hier an.

 

Wie oben schon erwähnt, die Livraria Lello sollte man sich auf jeden Fall anschauen. Hier bekommt ihr auch absolutes Harry Potter Feeling. 

Die Treppe ist einfach der Wahnsinn. 

Der Bahnhof São Bento ist einfach  super hübsch. Die ganzen Fliesen, die hier an den Wänden sind, sind so beeindruckend. Und es sollen ganze 20.000 Fliesen sein!!!

Fährt man etwas weiter raus mit dem Taxi oder dem Mietwagen kommt man zur Pergola da Foz. Man kann dort schön am Strand spazieren gehen und die Pergola ist wirklich hübsch. 

Unsere Unterkunft

Haben wir über Booking gebucht. Wirklich super lieber Kontakt. Hat uns mitten und er Nacht, da unser Flug Verspätung hatte, trotzdem nich beim Koffer tragen geholfen und uns einiges über Porto erzählt. Es stand ohne Worte ein Babybett bereit. Dass Appartement war so super sauber!! Wirklich super zu empfehlen. Es war eines der PWHC Miragaia Apartments. Für 4 Nächte haben wir nur 255,50 € gezahlt.

Unsere Flüge

Wir sind mit Ryan Air ab Bremen geflogen. 

Kann man machen, muss man aber nicht.

Mit Baby fällt einem erstmal noch mehr auf, wie wenig Service Ryan Air eigentlich hat.

Da es unser erster Flug mit Peer war, waren wir auch relativ nervös. 

Auf dem Hinflug ist er kurz nach dem Start eingeschlafen und echt erst in der Unterkunft wieder aufgewacht. Kurz gewickelt, Flasche gegeben und bis Morgens weiter geschlafen.

Der Rückflug war dann etwas anstrengender. Da war alles super, bis wir gelandet sind. Da durften wir dann eine halbe Stunde nicht aus dem Flieger raus und es wird echt hitzig im Flieger ohne die Lüftung etc und die Stimmung unter den Fluggästen kippte, da hat Peer auch angefangen zu weinen. 

Bis dahin hatten wir aber alles gut gemeistert. 

Man muss nur etwas Vertrauen in sein Kind und sich selbst haben. 

Und sonst so

 

Porto ist eine tolle Stadt!

Es war unsere erste wirkliche Reise mit Peer. Man muss sich schon etwas umstellen mit einem Baby/Kind. 

Er hat gut im Kinderwagen geschlafen, daher mussten wir nicht immer extra zurück in das Appartement. Aber man muss schon auf einige Dinge mehr achten bei einer Reise mit so einem kleinen Räuber. Peer bekam dort z.B. nurnoch die Flasche. Wir hatten extra Babywasser dafür mitgenommen weil wir uns mit der Wasserqualität aus der Leitung vor Ort nicht sicher waren. Dann brauch man genug Milchpulver, was zum Flaschen säubern etc. 

Auf dem Hinflug ist der Koffer immer um einiges voller. Denn auch Windeln sollten ordentlich eingepackt werden. Es sei denn man ist da nicht wählerisch und kauft vor Ort ein. Mit einem Stillbaby hat man natürlich diese ganze Wasser und Flaschengewuselei nicht.

Für mich ist mittlerweile immer nur wichtig, dass für ihn alles mit ist. Für mich kauf ich notfalls vor Ort irgendwas nach.

***Artikel enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung durch Nennung von Orten und Unterkünften etc. 

      Es wurde alles selber bezahlt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0