Mauritius - Pleiten, Pech & Pannen

Da es doch ein bisschen viel war, habe ich mich entschieden diesen Blogpost zu schreiben...

Wir haben immer gedacht das wars, aber nö es kam noch was dazu...

 

Angefangen hatte es ja im Prinzip schon damit, dass wir alle 3 nacheinander einen Magen-Darm Virus hatten und unsere Reise stornieren mussten. Es war alles perfekt. Wir hatten tolle Flugzeiten, super Sitze und hatten alle Extrawünsche wie Babybett etc. mit dem Hotel abgeklärt.  Aber die Gesundheit unseres kleinen Räubers ging vor. 

 

Für uns war aber schnell klar, dass wir die Reise schnellstmöglich nachholen müssen. Denn nächstes Jahr geht es für mich wieder arbeiten und für Felix in einen neuen Job. Dazu bauen wir ja auch noch und man weiß also nicht wie man wann in den Urlaub kommt. Es war garnicht so einfach so kurzfristig noch ein gutes Angebot zu bekommen. Aber wir haben es relativ gut geschafft. Es wurden zwar leider nur 9 anstatt 11 Tage aber immerhin.

 

Bei der Buchung haben wir uns schon gedacht, dass es beim Hinflug mit der Umsteigezeit in Zürich von ganzen 50 Minuten echt sportlich wird. Aber besser als 5 Stunden dort zu sitzen. Dann fing es damit an, dass wir keinen Online Check in machen konnten. Am Schalter am Flughafen angekommen stellte sich heraus, dass Peer für den Flug von Zürich nach Mauritius nicht im System ist. Also musste er manuell eingetragen werden und die Dame am Schalter hat zig mal hin und her telefoniert . In der Zeit kam raus, dass unsere Maschine 30 Minuten Verspätung hat. Erst sollten wir direkt umgebucht werden aber nach wieder einigen Anrufen hieß es, wir bekommen den Anschlussflieger. Also ab durch die Sicherheitskontrolle zum Gate und in den Flieger. Im Flieger kam dann raus, dass wir nun doch ne Stunde später erst starten, denn die Tragflächen müssten dann nun auch noch enteist werden. Somit würden wir dann in Zürich landen, wenn unsere Maschine dort starten sollte. Daher haben wir direkt die Flugbegleiterin angesprochen. Diese hat dann gesagt, sie kann uns ca. 10 Minuten vor Landung weitere Infos geben. Die kamen dann auch. Wir wurden umgebucht. Und zwar sollte es nun von Zürich nach Genf und von Genf nach Mauritius gehen. Erst unten aus dem Flieger raus bekamen wir dann die neue Route nochmal an die Hand. Daraufhin zum Gate um nach den Sitzplätzen zu fragen. Denn Felix hat Flugangst und deshalb buchen wir vorab immer Sitze so weit es geht vorn und wenn möglich Zweierreihe etc. Also war hier auch noch garnicht klar, ob wir überhaupt nach Mauritius kommen.

 

Wir sind dann erstmal nach Genf. In Genf konnten wir dann auch erst eine Stunde vor Abflug am Gate nachfragen, ob wir die Sitzplätze wechseln können. Denn bekommen hatten wir die letzte Reihe in der Mitte. Also das schlimmste, was für uns möglich war. Wir haben dann mit dem Bodenpersonal am Gate gesprochen und unsere Lage erklärt etc. Und da hatten wir dann wirklich Glück im Unglück.Wir haben dann doch noch relativ mittig eine komplette Reihe also 4 Plätze in der Mitte bekommen. So konnten wir uns super ausbreiten und Peer und ich konnten kuscheln. Er hat auch fast den ganzen Flug verschlafen, da es ja ein Nachtflug war. Ich konnte aber leider kein Auge zu machen, da es Felix nicht gut ging, wir eine Dame mit noch mehr Reiseübelkeit in unmittelbarer Nähe sitzen hatten uuuund einige andere Babys und Kinder nicht so unkompliziert wie Peer waren und sich mit schreien abgewechselt haben. Also habe ich die ganze Zeit alle Hände voll zu tun gehabt, dass Peer weiter schläft und nicht wach wird und mir Sorgen um Felix zu machen. 

 

Bevor wir den langen Flug angetreten haben, haben wir versucht unseren Mietwagenvermieter zu erreichen um Bescheid zu geben, dass wir über 4 Stunden spöter kommen werden. Aber auch da keine Chance. Auch eine liebe Freundin hat es für uns weiter versucht während unseres Fluges. Keine Chance. Also haben wir uns da auch noch nen Kopf gemacht, ob wir den Mietwagen überhaupt bekommen. 

 

Am Flughafen auf Mauritius ging das ganze dann weiter.

Unser Gepäck kam erst nach einer Stunde. Aber natürlich nicht das ganze Gepäck. Die aufgegebene Babyschale, also das Wichtigste kam nicht mit. Also ab zum Service die Verlustmeldung machen etc. Und hoffen, dass der Mietwagen noch da ist und die eine Babyschale haben. Und da hatten wir dann echt Glück. Obwohl die Babyschale jetzt nicht gerade vertrauenswürdig war. Aber wir hatten ja keine andere Wahl. Daher Mulltuch drüber gelegt und Peer rein. Im Hotel hab ich die Bezüge davon dann erstmal durchgewaschen... Stolze 50€ hat das Ding auch noch gekostet, natürlich sofort zahlbar in bar. Also ab zum Geld holen ganz fix. Unsere Babyschale kam dann tatsächlich am Donnerstag doch schon an. Wohlgemerkt sind wir Samstags angekommen. Aber wir waren so froh, weil wir Peers Wollwalkanzug hinein gepackt hatten und seine Mütze und seinen Schal. Die wir ja für den Weg ab Flughafen nach Hause brauchten. 

 

Im Hotel lief dann alles super. Netter Service, tolles Zimmer und bestes Wetter. 

 

Nach ein paar Tagen ging es dann aber weiter. Als wir mit dem Mietwagen unterwegs waren, hat Felix einen Außenspiegel von einem am Fahrbahnrand parkenden Auto mitgenommen. Ich hab es nur hinter uns ordentlich splittern sehen. Und unser Spiegeleinsatz fehlte auch danach. Während wir eine Möglichkeit zum Drehen suchten kam das Auto auch schon hinterher und überholte uns wild. Da hab ich ja echt ein bisschen Schiss bekommen. 

Felix ist direkt ausgestiegen und hat mit dem Fahrer geredet. Kurz darauf kam der auch schon kurz zum Auto und meinte es sei alles gut. 

Wir sind dann hinter ihm her gefahren zu seinem Haus was er gerade baut. Er hat auch schon mit der Werkstatt telefoniert und nach den Kosten gefragt. 

Er hat uns viel von seiner Familie erzählt und Bilder gezeigt, sogar deren Haus. Er ist dann noch mit uns zum Glaser gefahren, der meinte er brauch den Adapter also ab zur Unfallstelle zurück. Dort haben wir dann tatsächlich unseren heilen Spiegel wieder gefunden. Den er uns dann mit Werkzeug nachher wieder eingesetzt hat. Wir haben ihm dann 75€ gegeben für einen neuen Spiegel. Da wir uns alle so gut verstanden haben, hat uns seine Mutter noch zum Abendessen eingeladen. Leider konnten wir das nicht wahrnehmen weil es doch zu weit noch vom Hotel weg war. Aber wir haben noch Nummern ausgetauscht und er wollte uns nun sogar Geld zurück überweisen weil es nachher nun doch nicht so viel gekostet hat. Also im Endeffekt ein netter Kontakt. Hier in Deutschland wäre das wahrscheinlich ganz ganz anders abgelaufen. 

 

Felix wurde dann noch übel von Zwei fiesen Mücken gestochen und am vorletzten Tag noch von einer Biene oder ähnlichem in den Zeh. Auf jeden Fall blieb der Stachel stecken und am ersten Tag zuhause musste er hier zum Notdienst und hat direkt Antibiotika verschrieben bekommen, weil die Entzündung schon im kompletten Fuß war und der auch dick war. 

 

Dagegen war unsere Rückreise relativ entspannt. Wir hatten zwar auch direkt Verspätung ab Mauritius, aber dieses Mal genug Umsteigezeit. Und wir hatten echt Glück mit den Sitzplätzen, da es vorab vor der Reise IT Probleme wegen der Umstellung bei Eurowings gab, da die bald keine Langstrecke mehr für Lufthansa machen. Wir konnten nämlich nur telefonisch bei der Lufthansa die Sitzplätze für die Eurowings buchen und die hat uns einen Comfort Economy Platz, bzw. 2 gegeben für Lau. Sie konnte nichtmal einsehen ob mehr Beinfreiheit oder nicht. Das kam denen am Schalter komisch vor aber ging dann durch. Dann gab es noch ein paar Probleme mit dem einchecken für den Flug ab Frankfurt aber da haben wir dann eine Dreierreihe für uns bekommen und alles war gut. Auch der Flug war dann super. Peer hat eine kleine Freundin gefunden direkt in der Reihe neben uns und die beiden haben zwischendurch schön gespielt und sich auch umarmt und richtig lieb gehabt. Das war so zuckersüß, dass die Reihen hinter uns auch hin und weg waren. 

In Frankfurt hat auch alles top geklappt. Und der letzte Miniflug auch. Den hat Peer fast komplett verschlafen. In Hannover angekommen kam dann auch unser ganzes Gepäck und wir haben den Zug direkt bekommen. Zuhause dann ab unter die Dusche und ins frisch bezogene Bett. Gibt nix besseres oder?

 

So ich glaube, ich habe nix vergessen. Aber so viele Problemchen hatten wir echt noch nie in einem Urlaub. Und trotzdem war er toll und wir kommen definitiv wieder.

 

 

0 Kommentare